Gedankenwirrwarr & Ruhrpott

Meine ganz eigene Welt


2 Kommentare

Immer, wenn ich Kaugummi-Automaten sehe…

Kaugummiautomat_Ruhrorter Str DU Kaßlerfeld1

Immer, wenn ich Kaugummi-Automaten sehe, muss ich an Heidi denken. Heidi saß nur zwei Bänke vor mir in der 4b. Sie hatte langes, blondes Haar, war zierlich und mit einer kleinen, süßen Stupsnase gesegnet. Eine Kinderliebe wäre nun wohl zu viel gesagt, aber ich mochte sie schon, schon ziemlich. Meine erste Erfahrung, ich meine mit Gefühlen und Gedanken für das andere Geschlecht.

Weiterlesen


6 Kommentare

Spaß

Karten2

Nachdem ich die halbe Nacht in der Druckerei zugebracht habe. Nervös auf und ablief. Stimmt auch alles? Gott, habe mein halbes Leben in Druckereien zugebracht. Aber wenn die Druckplatten angebracht, das Papier eingelegt, die Farben aufgefüllt und der gute Mann auf den Knopf drückt, rumort es gewaltig in mir. Und das immer auf´s Neue. „Mehr Magenta. Cyan raus?“ „Ja. Nein. Ja. Ja.“ „Gesichter sind mir noch zu rötlich.“ „Liegt an der Vorlage.“ Lass ich nicht gelten. Passt.

Weiterlesen


3 Kommentare

Eltern

Mainz DomPlatz1

Mainz Dom Platz

Vorige Tage ging ich zu meinen Eltern. Mitteilung. Auf´m Haus-Flur fing mich Mudda ab. „Ach du bist´s.“ meinte sie grinsend. Ältere Nachbarin kam aus´m Aufzug: „Oh, ihr Sohn wieder. Meiner kommt mich höchstens fünf oder sechs Mal im Jahr besuchen.“ Mutter: „Sie Glückliche!“ Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Postkarte

Karte Duisburg Berlin1

Ich habe neulich einen Spielfilm gesehen. Es ging ums Alt werden. Alt nicht im Sinne von Oma, Opa oder Gelenkschmerz-Gels und auch nicht mit angegrautem Haar Händchen haltend über ne Krankenkassen-Blümchen-Wiese hüpfend. Unsere Hauptdarstellerin wurde 50. Die Protagonisten saßen in einer gemütlich, gehässigen Geburtstags-Runde beim Italiener. Unterhielten sich über die Vorzüge von Pasta, wie Gesund bleiben, Gedächtnistraining-Optimierung, Joga, falschen Brüsten, fast eingestelltem Sex und „die heutigen 50 Jährigen sind die gestrigen 40 Jährigen“ Quatsch. Und, dass man in dem Alter anfängt mehr über die Vergangenheit zu sinnieren als über das „Vor-einem-Liegende“. Nicht, dass das Gehörte nun eine neue, bahnbrechende Erkenntnis für mich wäre, denn es ist mir, bei mir, schon längere Zeit aufgefallen, dass ich meine Umgebung immer häufiger mit Vergangenem quäle. Und mich obendrein auch. Es mag wohl daran liegen, dass ich meinen Zenit überschritten habe. Mehr Jahre hinter als vor mir. Und viele reizvolle Dinge wie Reisen mit Motorrad und Zelt unmöglich erscheinen. Höchstens ich nehme zwei oder drei Ärzte der unterschiedlichsten Couleur sowie einen gescheiten Handwerker, der mich Abends aus´m Sattel hämmert und dann gerade bügelt, mit.

Motorrad_ZeltMotorrad1 Weiterlesen


3 Kommentare

Meetings

Eine blöde Woche. Ich meine damit eine wirklich richtig blöde Woche. Bis jetzt. Nur Besprechungen oder Meetings. Das Leben besteht entsetzlicher Weise fast nur aus Wiederholungen. Schlimmer noch als ZDF_neo, das uns mit Begeisterung hornalte Krimis vorsetzt und dann hornalte Programmdirektoren sich selbst beweihräuchern, weil sie glauben, sie sprächen damit ein junges Publikum an. Als ob sich die Millennium Kinder für ein Wiederholung von „Wilsberg“ aus dem Jahre 1999 interessieren würden. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Lebenslauf

ich mache gerade mal wieder etwas, wovon ich nicht den blassesten Schimmer habe. Ich schreibe einen, meinen Lebenslauf. Es muss sich etwas ändern. Fast 25 Jahre freiberuflich unterwegs, aber nun muss ich mir was überlegen. Krankheit führt zur Geldknappheit. Naja, nicht dass das was neues für mich wäre. Eigentlich ein notorischer Zustand. Nicht, dass ich zwischenzeitlich nicht ne Menge Kohle verdient hätte, aber manchmal ließ doch der verantwortungsvolle Umgang damit zu wünschen übrig. Ich bediene mich mal den Worten eines anderen „Mistkerls“, einem englischen Fußballprofi, „Ich habe mein Geld für Alkohol, schöne Frauen und schnelle Autos ausgegeben, den Rest habe ich verplempert.“ Das trifft natürlich auf mich so nun nicht zu, das wäre übertrieben. Autos haben mich noch nie interessiert. Gut, dass mit den Spirituosen hat auch stark nachgelassen. Aufgrund aller möglichen Vorkommnisse habe ich in den letzten vier Jahren kein Tropfen angerührt, nicht mal ne blöde MonCherie ist über meine lechzenden Lippen gekommen. Meine Leber und Nierchen sehen auch so schon aus wie ein Schlachtfeld aus´m Ersten WK. Und reihenweise schöne Frauen? Da ist mehr der Wunsch der Vater des Gedankens. Wenn ich also so darüber philosophiere, bleibt für mich von dem Spruch, nur der Spruch übrig. Er beschreibt mein Leben nicht im geringsten. Egal. Ich kann ja mal so tun als ob. Nun, sei´s drum. Das Geld ist futsch. Und ich benötige einen richtigen Job. Eine Festanstellung. So sitze ich gerade vor dem leeren, weißen Blatt Papier, bin noch ein altmodischer Mensch und schreibe häufig mit Stift auf Papier vor, und sinniere über mein Leben für´n Lebenslauf. Geboren ist klar, Schule haut auch noch gerade mit den Jahreszahlen hin, aber ab da wird’s schwierig. Lückenlos soll so ein Leben auf Papier sein. In den Jahren von… war ich da, wandelte auf diesem Planeten, dass weiß ich, aber was habe ich gemacht? Studiert. Ich sehe mich schon in so einem Personalleiter-Büro sitzen und den Mann ganz erschrocken sagen hören: „So lange?“ Und ich die wahre, aber in diesem Fall wohl falsche, Antwort geben: „War schon immer etwas langsam.“ Lass mich halt gerne mal, und dass sehr häufig, ablenken. Starre auf meinen gelben Kugelschreiber mit der Aufschrift HUK-Coburg Versicherung, die seit Tagen hinter den Geldern für meine Lebensversicherung hinterher jammern, und mir wird bewusst, ich benötige Rasierklingen. Habe ein Gutschein von Rossmann mit 10% Nachlass auf alles. Rossmann ist genau gegenüber, muss nur die Straße überqueren, und wenn ich schon mal draußen bin, kann ich ja in die Innenstadt gehen und die Karte für die Veranstaltung „ExtraSchicht“ kaufen. Zeche Zollverein in Essen lacht mich an. Jap, das mach ich. Das zieh ich jetzt konsequent durch.


2 Kommentare

Internet Dating Plattform und warum man dringend ein Hobby braucht

Putze

Ich wollte einmal etwas über mein Hobby schreiben. Ich meine, warum hat man so ein Blog, wenn man mal nicht etwas Persönliches von sich preisgeben kann. Und ich bin in der angenehmen Situation; mein Blog liest kein Schwein. Also kann ich mich hier getrost auslassen. So ein Hobby sagt ja schließlich viel über einen aus. Mit was für Themen beschäftigt man sich so, in was für kulturellen, sozialen Kreisen bewegt man sich und und und… Und, es ist sehr häufig ein beiläufiges Einstiegsthema für Parkbankgespräche, neben den Klassikern wie Beruf und Wetter. Wobei natürlich Wetter mit weitem Abstand an erster Stelle steht. So weit vorne wie der F.C. Bayern in der Bundesliga.

Wetter führt die Liste so weit an, dass, wenn man da so auf der Bank sitzt und sich jemand dazu gesellt und aus weiter Ferne ein paar Worte hört, man vollkommen automatisiert darauf mit: „Ja“, reagiert. In dem Glauben die Neu-Person sagte gerade die üblichen Worte: „Schönes Wetter heute“, „Gestern wars Besser“ oder „Ist Besser als voraus gesagt“. Ein einfaches „Ja“ als Antwort passt da immer, da macht man nix falsch. So wie neulich, eine älteren Dame, die etwas sagte und ich mit meinem „Ja“ darauf reagierte, im Glauben alles richtig zu machen und dabei nach oben blickte. Sie darauf freundlich aber bestimmt meinte: „Nein, da unten!“ Ich: „ Ääähhh“. „Kein Mensch achtet auf die Hummels.“ Ich blickte wieder nach oben. Sie: „Unten“. Und da sah ich dieses gelb, schwarze Riesen-Vieh vor meinen Füssen und ich wollte schon reflexartig drauf treten, konnte es mir gerade noch verkneifen und brachte die, immer fast richtigen, aber vollkommen überflüssigen, Worte: „Ja, Ja“, hervor. Darauf folgte ein 30 minütiger Vortrag über die unglaublichen Vorzüge einer Hummel gegenüber so einer gewöhnlichen Allzweck-Biene. Ich wurde schlauer. Schlauer in dem Punkt: Die Hobbys der Anderen interessieren mich nicht. Und, den Anderen ergeht es andersrum auch nicht anders. Weiterlesen