Gedankenwirrwarr & Ruhrpott

Meine ganz eigene Welt


33 Kommentare

LoPa und Lost Place

Loveparade_Duisburg 2018 Gelände SW

Der alte Güterbahnhof liegt mitten in Duisburg. Exzellente Lage, direkt am Hauptbahnhof. Bereits 1864 wurde dieses Gelände für logistische Zwecke genutzt. Aber so richtig kam die Gegend nach 1870 in Schwung, durch die nahegelegenen Walz- und Gusswerke. Es entstanden Umladehallen, Gleiswerke, ne Eisenbahnwerkstatt und eine riesige Abfertigungshalle. Mit dem Rückgang der Schwerindustrie verlor der alte Güterbahnhof seine Bedeutung, bis er letztendlich Ende 1990 ganz aufgegeben wurde.

Weiterlesen

Advertisements


37 Kommentare

Rheinwiesen

Rhein Duisburg Homberg Wiese

Zu jener lang vergangenen Zeit, wo ein Fahrrad noch einen Bananensattel, einen Hirschgeweih-Lenker und auf den wilden Namen Bonanza-Rad hörte. Zu jener gewaltigen Epoche, wo ein Auto erst durch ein Fuchsschwanz ein wahrer Gefährte wurde und zu jener Phase, wo ich Mädchen überaus blöd fand, vertrieben Freunde und ich unsere Momente auf den Rheinwiesen in Duisburg. Wir suchten das große Abenteuer und natürlich den sagenumwobenen Schatz des berüchtigten Flusspiraten „Koslowski“ oder so ähnlich. Viel hat sich für mich nicht verändert, außer die Sache mit den Mädchen.

Weiterlesen


38 Kommentare

Hafen, Ruhrort und Erinnerungen

Duisburg Hafen Ruhr

Duisburg ist Montan-Stadt. Stahl, Kohle, Hafen. Wobei Kohle sich im Laufe der letzten Jahre erübrigt hat. Auch schloss das ein oder andere Stahlwerk seine Pforten endgültig. Stadtprägend ist wie von jeher der Hafen. Der größte Binnenhafen der Welt. Natürlich ist er nicht zu vergleichen mit Seehäfen wie Hamburg, Antwerpen oder Rotterdam. Die Schiffe sind halt ein Hauch kleiner. Aber halb Duisburg ist mit unzähligen Kanälen und insgesamt 27 Hafenbecken mit Vater Rhein verbunden. Kaum ein Stadtteil, der nicht wenigstens ein Poller zum Vertäuen sein eigen nennt.

Weiterlesen


14 Kommentare

Klein, aber fein

Halde Schurenbach Essen _Bramme Mittig_2

Die Schurenbach Halde in Essen-Altenessen ist nun vorerst die Letzte aus meiner Halden-Triologie. Sie zählt mit ihren schlappen 50 Metern Höhe nicht zu den größten Halden im Ruhrgebiet und ist daher gerade für Halden-Kletterer-Neulinge geeignet. Sollte man also noch keine Erfahrung mit Halden-Climming gesammelt haben, würde ich sie empfehlen. Ihr Schwierigkeitsgrad ist gerade für Neulinge in dieser doch anspruchsvollen Sportart geeignet. Denn die großen Halden wie Hoheward oder Haniel haben ihre Tücken und es bedarf schon einer gewissen Erfahrung, Übung und Verständnis für Natur und vor allem für Wegweiser, damit der Bergsteiger sich nicht, so wie ich auf Halde Haniel, ständig verläuft. Nun, lassen wir den Quatsch.

Weiterlesen


38 Kommentare

Einzigartig

Halde Haniel

Die Halde Haniel in Bottrop ist einzigartig. Behaupte ich jetzt einfach. Ach. Papperlapapp. Na klar. Da kenne ich mich mit aus.

Ich versuchte schon als ganz kleiner Bub, unbewusst aber recht zielstrebig meine eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Und von Karl May verstanden, wurde mir schlagartig klar: Ich bin Winnetou. Darum stand Karneval „the brandnew Redskin in the town“ auf der Straße. Tja, war allerdings nicht der einzige Knabe mit dieser vorpubertierender Idee. Gleichartig reihte ich mich mit meinem ellenlangen Federkopfschmuck und Gummi Tomahawk neben all den anderen, bleichen Rothäuten ein und verstand: Nächstes Jahr wird alles besser.

Weiterlesen