Gedankenwirrwarr & Ruhrpott

Meine ganz eigene Welt


23 Kommentare

Sechs-Seen-Platte und Großstadtdschungel

Sechs-Seen-Platte Duisburg Surfer Peter Rejek

Draußen ist es heiß. Ein kleiner Stehventilator quält sich tapfer im Büro. Vertane Liebesmüh. Ich muss raus. Pause. Ab in den Kölner Volkspark, unter einem schattigen Baum sich´s gemütlich machen. Eine Kollegin, ca. mein Alter, berichtete über ihrer Kindheit und ihren verhassten Hallenbad-Momenten.

Weiterlesen

Advertisements


7 Kommentare

Acht Minuten

Köln3

Ich trudle so gegen 8.40 Uhr oder später, was eigentlich vollkommen schnuppe ist, da ich in der Regel eh schon 20 Minuten und noch was oben drauf zu spät dran bin, am Kölner Hauptbahnhof ein. Bis dahin stand ich schon gut und gern ein-und-dreiviertel Stunde fröhlich-blöd-pfeifend auf´m Gang herum. Das mit der Fröhlichkeit sollte man nicht ganz so ernst nehmen. Aber dies schon. Immer, aber wirklich, wahrlich, wunderlich immer. Egal wann ich nun komme, steht auf dem gegenüberliegendem Gleis einer dieser weißen ICE´s mit Ziel Berlin-Gesundbr.. Und ich mich immer wieder Frage, wofür steht Gesundbr.? Gesundbrücke, Gesundbrunnen? Hin und wieder überkommt mich der Gedanke, einfach einzusteigen und nach „br“ zu fahren, nur um zu sehen, was für ein geheimnisvoller Ort „br“ sein mag. Das Potterische Hogsmeade Berlins. Ein magischer Ort? Vermutlich nicht.

Weiterlesen


8 Kommentare

Nacht der Museen in Düsseldorf – Spaß pur

Nacht der Museen_Plakat_2_Düsseldorf

Ich möchte gar nicht so viel darüber erzählen, über die Nacht der Museen. Von 19.00 – 2.00 Uhr hatten fast 50 Museen in Düsseldorf am Samstag einen Tag der „Offenen Tür“. Außer: Es war super. Es war klasse. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht. Es war brechend voll, aber das tat der ganzen Veranstaltung keinen Abbruch. Gut mit dem einen oder anderen Kunstwerk, wie die Pizza-Sache, konnte ich nicht viel anfangen, dafür entschädigten wiederum die Klassiker wie Paul Klee, um nur einen zu nennen.

Weiterlesen


20 Kommentare

Hirngespinste

Fernsehturm Düsseldorf Spiegelung Peter Rejek

Ich erzähle ausnahmsweise mal etwas über mich. Ohje…..

Ich bin jetzt nun nicht so unbedingt der Häusle mit Vorgarten Mensch, das soll aber nicht heißen, dass ich dies für uncool spießig oder hausbacken halte. Um Gottes Willen, definitives Nein. Lebte selbst mal kurz in einem Häuschen mit Garten und musste feststellen, dass es nicht meine Welt ist. Rasenmäher, Spaten und Harken stehen mit mir auf Kriegsfuß, die mögen mich einfach nicht. So machte ich auch immer einen recht ordentlichen, großen Bogen um diese Gerätschaften, wollte und durfte sie halt nicht verärgern. Wer weiß schon, was diese in einer klaren Vollmondnacht so aushecken und mit mir anstellen würden. Meine Befürchtungen, in Stücke geschnitten zu werden, brachte aber ab und zu meine Nachbarschaft auf die Palme, wenn sie so ein Gewächs, in ihrer Europäischen Gartenpreis verdächtigen Grünanlage, gehabt hätten. So gingen wir bald getrennte Wege. Schon deshalb, da sie mich nicht als Naturgartenliebhaber akzeptieren konnten und Unkraut nicht wie ich als schutzwürdige Wildpflanze ansahen.

Weiterlesen


10 Kommentare

Barockschloss Benrath in Düsseldorf – Macht einfach gute Laune

Schloss Benrath Düsseldorf vorne see Peter Rejek

Das Barockschlösschen Benrath in Düsseldorf, naja Schlösschen mag ich mal dahingestellt sein lassen, wurde so um 1750 vom Kurfürsten Theodor von der Pfalz für die Witwe Kurfürstin Elisabeth Auguste gebaut und wird auch gerne mal als Lustschloss bezeichnet. Ein Schelm, wer was Böses dabei denkt. Auf jeden Fall hat der Bursche sich das Ganze eine Stange Geld kosten lassen. Ein Hautgebäude, zwei Flügelbauten, die er in der Farbe Pfirsichblüten anstreichen ließ.

Weiterlesen


12 Kommentare

Köln-Südstadt – Köln – Diät

Das Leben ist grausam. Jetzt hockt man den ganzen Tag in einem Büro auf einem Stuhl, der nicht für meinen, knochigen Hintern gemacht wurde. Dachte schon kurz darüber nach mir ein Sitzkissen zu kaufen. Finde aber, nach reichlicher Überlegung, so eine Radlerhose bei weitem interessanter. Gepolstert unter der Jeans, macht sie in jeder Lebenslage ein schönes Hinterteil.

Weiterlesen


14 Kommentare

Sorgen

Köln Dom Rhein

Ich habe so vor 14 Tagen einen kleinen Arbeitsvertrag bei einem Kölner Unternehmen unterschrieben. Da habe ich mich mal vor ein paar Monaten vorgestellt. Eigentlich nicht in dem Glauben, die würden irgendeine Art von Interesse an mir haben wollen oder würden. Ich wollte mal meinen aktuellen „Marktwert“ überprüfen und der schien, nach dem Gespräch, und scheint recht bescheiden zu sein. Nun, sie haben mich dennoch angerufen. Sie suchten jemanden, der, für sechs Monate, für einen baldigen Vater-werden-Knaben einspringt. Der gute Bursche geht in so eine Art Vaterschaftsurlaub. Gut für das Kind, noch viel besser für mich. Im März sollte es los gehen.

Weiterlesen