Gedankenwirrwarr & Ruhrpott

Meine ganz eigene Welt


5 Kommentare

Anstrengender Sonntag

Schönes Wetter heute Herr Nachbar“, hallte es durch den Hausflur. „Jap“, hallte ich zurück. „Wohin des Weges?“ „Nicht den blassesten Schimmer.“ Und das stimmte absolut. Sonne satt und ich wusste echt nicht wohin. Duisburger Innenstadt an einem Sonntag wäre soweit in Ordnung, wenn ich Einsamkeit, Stille und meditieren, ganz in mich kehren und meine innere Mitte suchen wollte. War aber nicht mein Wunsch. Also wie gehabt, Düsseldorf. Kaffee, Pizza, Alt und Menschen satt.

Weiterlesen

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Tour de France und die Düsseldorfer Altstadt

 

Tour de France in Düsseldorf. Da habe ich mir vielleicht etwas angetan. Menschen! Nix als Menschen. War das voll. Man schätzte so um die 800.000, die nur in Düsseldorf die Straßen säumten. Und einer unter den vielen war ich. Alle kamen um die Tour zu sehen und eigentlich sah man nichts.

Fahrer1

Menschen1

Kamera1

Da steht man in der vordersten Reihe direkt am Straßenrand, aber wenn man den Kopf vorbeugte um ein Blick von dem Straßenverlauf zu erhaschen, sah man nur die Hinterköppe der anderen, die ebenfalls auf diese fantastische Idee kamen. Ich könnte eher den Haarschnitt meines Nachbarn beschreiben, als das Heranrauschen der Fahrer auf ihren zwei Rädern. Wie man sah, sah man nix. Ich hätte besser durch das Display der Handykamera meines Nebenmannes das Geschehen verfolgen sollen, als mit meinen wohl recht idiotischen Kopfverrenkungen zu versuchen live dabei zu sein. Aber es war allen egal, die Stimmung war einfach nur grandios. Eine solche Ausgelassenheit und Freude habe ich selten erlebt. Ich war einfach nur heilfroh bei dem Spektakel dabei zu sein. Und sollte man doch mal einen Blick auf die Fahrer erhascht haben, zogen die eh so schnell an einem vorbei, dass man dann doch nichts sah. Man hatte eine Art Ahnung. Etwas Buntes huschte vorüber. Es war ein Riesenvergnügen, das auch nicht durch den einsetzenden und vollkommen überflüssigen Regen getrübt werden konnte. Nicht im geringsten. Weiterlesen