Gedankenwirrwarr & Ruhrpott

Meine ganz eigene Welt


4 Kommentare

Automaten

Ich bewundere die Damen und Herren, denen immer wieder ein gelungener, witziger, inspirierender Titel einfällt. Leider gibt es dafür keinen passenden Automaten, aber immerhin für andere Gelegenheiten…

Weiterlesen

Advertisements


4 Kommentare

Rheinpreußensiedlung und Johannenhof

Vorweg, jetzt gibt´s nur langatmige Historie – ein bissle was über Franz Haniel, einer der bedeutendsten Bürger Duisburgs bzw. des Ruhrgebiets, Herrn Ermisch mein Mathe- und Physik Lehrer, für´n Pott nicht, aber für mich schon, bedeutend, die Anfänge des linksrheinischer Bergbaus, Zechen-Siedlungen und Bürgerbegehren.

Wollte doch noch kurz etwas über links- und rechtsrheinisch erzählen. Für viele Menschen ist der Rhein die heimliche, westliche Grenze des Ruhrgebiets. Rechtsrheinisch verkümmern Städte wie Duisburg, Essen, Schalke, BVB und linksrheinisch beginnt das platte Land Niederrhein mit Städten wie Moers, Krefeld, Neukirchen-Vluyn (welches ich jetzt nur erwähne, da ich hier vor 30 Jahren eine Beamtenlaufbahn in der Stadtverwaltung begonnen hätte) oder Kevelaer, einer der größten und wichtigsten Marien-Wallfahrtsorte der westlichen Hemisphäre mit über eine Millionen Pilgern pro Jahr und ein absolutes, definitives Muss, wenn man den „Pott“ besucht. Jetzt wollte ich eigentlich nicht vom Niederrhein erzählen, sondern…

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Dichterviertel

Es gibt sehr viele, gute Gründe, wenn man mal in Duisburg ist, den Landschaftspark Nord zu besuchen.Sich das olle Stahlwerk ansehen. Vor allem bei Nacht, wenn der Park sich so richtig durch die Illumination des britischen Künstlers Jonathan Park von seiner besten Seite zeigt und so herrlich bunt vor sich hin strahlt.

Aber wenn man mal richtig Lust auf längst vergangenes Pott-Bergbau-Feeling verspürt, das heute noch sichtbar, spürbar und erlebbar ist, sollte man in das nahegelegene Hamborn reisen. Es sind nur schlappe zwei oder drei Kilometer und schon ist man wech vom Stahl hin zur Kohle.

Hamborn wurde schon um 1870 vom Bergbau geprägt und überall finden sich Spuren. Neben der alten Schachtanlage Thyssen 1/6 im Zentrum gibt es einige wunderbar gut erhaltenden Zechensiedlungen wie das Dichterviertel.

Weiterlesen


5 Kommentare

Anstrengender Sonntag

Schönes Wetter heute Herr Nachbar“, hallte es durch den Hausflur. „Jap“, hallte ich zurück. „Wohin des Weges?“ „Nicht den blassesten Schimmer.“ Und das stimmte absolut. Sonne satt und ich wusste echt nicht wohin. Duisburger Innenstadt an einem Sonntag wäre soweit in Ordnung, wenn ich Einsamkeit, Stille und meditieren, ganz in mich kehren und meine innere Mitte suchen wollte. War aber nicht mein Wunsch. Also wie gehabt, Düsseldorf. Kaffee, Pizza, Alt und Menschen satt.

Weiterlesen


4 Kommentare

Dellplatz und das Platzhirsch Festival (I/II)

Dellplatz Duisburg_8.1

Wenn ich heute so durch Duisburg laufe, lande ich immer wieder an Orte, wo ich mich laut sagen höre: „Weißte noch damals.“ Nun, ich komme in das Alter, wo man ganz unwillkürlich anfängt mit sich selber zu reden. Das ist im Grunde genommen nicht schlimm, wenn da nicht die Mütter wären, die schreckhaft ihre Kinder zu sich heranziehen und einen fragend anschauen. So wie neulich auf´m Dellplatz.

Weiterlesen


4 Kommentare

Stromkasten-Graffiti (I) -Lehmbruck Museum – Hafen

Düsseldorfer Str Kantpark Beuys

Mir sind schon mindestens tausendmal die bunten und fröhlichen Netzwerkkästen der Duisburger Stadtwerke aufgefallen. Insbesondere der am Lehmbruck-Museum im Kantpark, mit dem Konterfei von Joseph Beuys. Der Duisburger Graffiti Künstler Marten Dalimot hat diese kleinen Kunstwerke erschaffen. Manche erzählen etwas über die Besonderheiten oder Eigenarten der Ecken oder Plätze. 

Weiterlesen