Gedankenwirrwarr & Ruhrpott

Meine ganz eigene Welt


5 Kommentare

Anstrengender Sonntag

Schönes Wetter heute Herr Nachbar“, hallte es durch den Hausflur. „Jap“, hallte ich zurück. „Wohin des Weges?“ „Nicht den blassesten Schimmer.“ Und das stimmte absolut. Sonne satt und ich wusste echt nicht wohin. Duisburger Innenstadt an einem Sonntag wäre soweit in Ordnung, wenn ich Einsamkeit, Stille und meditieren, ganz in mich kehren und meine innere Mitte suchen wollte. War aber nicht mein Wunsch. Also wie gehabt, Düsseldorf. Kaffee, Pizza, Alt und Menschen satt.

Weiterlesen

Advertisements


5 Kommentare

Feiertag

Venlo Okt 2017

Ich liebe „Deutsche“ Feiertage. Denn dann haben wir frei, dann gehen wir zur Familie, dann besuchen wir Freunde, dann marschieren wir mit Jan und Piet in den Zoo oder oder oder… Oder wir besuchen die Holländer. Während fast ganz Deutschland Natur, Familie oder Zweisamkeit sucht, besucht der Pott das nahegelegene Holland. Eine Völkerwanderung ungeahnten Ausmaßes beginnt. Holland hat nix zu feiern, denn sie haben kein frei und der Ruhri steht heute auf der Matte. Und da Venlo das erstbeste Städtchen an der deutsch/holländischen Grenze ist, bewegt er sich dorthin. Und ich mit. Ich reihe mich in die unendliche Wagenkolonne ein. Tret die Bremse, lass sie los, roll ein paar Zentimeter vor, bremse (fahre Automatik). Und freu mich, wieder dem Ziel ein Stück näher gekommen zu sein. Fritten, Frikandel, Fischbrötchen, Froschschenkel. Was will man mehr?

Weiterlesen


2 Kommentare

Weihnachten ist gerettet

Habe eine unglaubliche Lust dummes Zeug zu schreiben. Nicht, dass ich hier je etwas anderes verzapft hätte. Um Gottes Willen. Und dies ist auch kein: Fishing nach Kompliments. Wie sagte vor Jahren eine Dame so schön direkt zu mir: „Wenn ich tiefgründige, philosophische Gespräche führen möchte, wäre ich nicht mit dir zusammen.“ Wer nun denkt, das hätte mich zutiefst getroffen, den muss ich enttäuschen. Ich persönlich bevorzuge den Ansatz: Der Mensch hat nur zwei wirklich besondere Ereignisse in seinem Leben. Die Geburt und den Tod. Und zu beiden trägt er nichts bei. Die Zeit dazwischen muss er irgendwie totschlagen. Also mache ich mich auch nicht auf die Suche nach dem Sinn oder Unsinn des Lebens. Ich habe es geschenkt bekommen und darüber freue ich mich. Sehr sogar!

Aber den Blödsinn wollte ich ja gar nicht erzählen. Eigentlich vielmehr über: Lebensunterhalt.

Weiterlesen


8 Kommentare

Vergebens

Köln. Acht Grad. Regnerisch. Stürmisch. Frisur sitzt. Heute sehe ich gut aus. Noch besser und es wäre unverschämt. Einer griechischen Marmorstatur gleich. Lauf an einem Schaufenster vorbei. Sehe mich. In voller Größe. Traum zerplatzt. Die ganze Mühe im Bad. Vergebens.

Es gibt schlechte Tage und legendär schlechte Tage. Heute könnte so einer werden.“, Riddick. Kurz darauf kämpft er gegen fleischfressende Monster auf einem weit entfernten Planeten in einer unwirklichen Welt.

Bin auf´m Weg zu einem Vorstellungsgespräch. Festanstellung. Mein Tag, meine Welt.

Weiterlesen


5 Kommentare

Die kleinste Döner-Bude der Welt

 

Döner Bude Duisburg Hamborn3Seit ein paar Tagen erfreuen sich die Duisburger an ihrer höchsten Sandburg der Welt. Mit über 16 Metern wurde sie beurteilt, beglaubigt, beurkundet von den Guinness Buch Fachmännern und schlussletztendlich als hoch, höher, am höchsten bewertet. Ich bin felsenfest davon überzeugt, wenn man die kleinste Döner-Bude suchen würde landet man unweigerlich auf´m Hamborner-Altmarkt in Duisburg. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Dellplatz und das Platzhirsch Festival (II/II)

Platzhirsch Logo 2

Im Großen und Ganzen bin ich recht schickimickilos für Veranstaltungen jeglicher Art zu begeistern. Meist reicht schon ne Curry-Wurst, en Köpi, bisschen Livemusik, Normalos und schon stellt sich bei mir eine grundsolide Zufriedenheit ein.

Hirschplatz Festival Malerin 2017

Das „Platzhirsch Festival der Artenvielfalt“ bietet aber einiges mehr, einiges viel mehr.

Weiterlesen


4 Kommentare

Dellplatz und das Platzhirsch Festival (I/II)

Dellplatz Duisburg_8.1

Wenn ich heute so durch Duisburg laufe, lande ich immer wieder an Orte, wo ich mich laut sagen höre: „Weißte noch damals.“ Nun, ich komme in das Alter, wo man ganz unwillkürlich anfängt mit sich selber zu reden. Das ist im Grunde genommen nicht schlimm, wenn da nicht die Mütter wären, die schreckhaft ihre Kinder zu sich heranziehen und einen fragend anschauen. So wie neulich auf´m Dellplatz.

Weiterlesen