Gedankenwirrwarr & Ruhrpott

Meine ganz eigene Welt

Stahlwerk

5 Kommentare

LBO_b_3

Manchmal ruft mich dieses eine Unternehmen an und fragt: Ob ich Lust hätte, für sie, ein paar Tage auf Reisen zu gehen. Das Unternehmen beschäftigt sich hauptsächlich mit Instandhaltungsarbeiten in Stahlwerken. Und dann brüllt und kreischt mein Inneres wie ein Teenie, die gerade auf einem Konzert ihre Lieblings-Boy-Band anhimmelt. Ich liebe Stahlwerke, ich liebe das Licht, das Spiel von Hitze und Kälte, den Lärm, das Piepen der Kräne, den Geruch, diesen einzigartigen Gestank von schmelzendem Metall und natürlich die Menschen: Diesen unvergleichbaren Menschenschlag. Humorvoll, herzlich und „hartgesotten“. Für mich bedeutet es, das Arbeiten der anderen zu dokumentieren. Mittendrin, anstatt dabei.

Mein erstes Mal war vor ca. 15 Jahren. Schon verrückt, da wohnt man in Duisburg und sein erstes Stahlwerk besucht man im Saarland. Alles war so groß, unvorstellbar gewaltig. Egal wohin man schaute, egal was man anschaute. Alles hatte ungeahnte Dimensionen. Da steht man in einer Halle, blickt nach oben und fragt sich: Wo ist die Decke? Man sieht Konverter, Lichtbogen-Öfen, Pfannen oder Torpedos und alle sprechen nur in Tonnen. 100, 200 oder 400 Tonnen Fassungsvermögen und das bei 3.500 Grad. Nichts, absolut nichts, gibt es in einem Stahlwerk in Normalgröße. Außer mich und ich wurde dabei ganz klein. Man sieht die Urgewalt. Die Entstehung der Erde. Feuer, Flammen. Hitze, der Urknall. Eine unglaubliche Faszination geht davon aus. Man kann den Blick nicht abwenden. Egal wie häufig man den Moment der Schmelze, des Abstichs beiwohnt. Er hält einen gefangen. Und man steht nie allein.

Bild_04

LBO_Brennt1

Über einem ziehen, unter lautem Piepen und Quietschen der Kräne, gigantische Behälter, Pfannen, mit bis zu 1.700 Grad kochendem Roheisen ihre Bahnen. Und man hofft, dass der Himmel über einem nicht einstürzt. Alles ist in Bewegung, kein Stillstand und dennoch keine Hektik. Jeder weiß wo er stehen soll, was er lassen soll, wie er es machen soll. In diesem „Chaos“ verbreiten die Menschen eine ansteckende Ruhe. Sie überträgt sich. Da steht man ganz winzig, aber ganz entspannt. Und ich freue mich einfach nur! So, wie an diesem Wochenende.

Arbeiter 4Arbeiter7Arbeiter10

Arbeit1

In diesem Fall handelt es sich um einen Licht-Bogen-Ofen (LBO). In einem LBO landet alles, was man nicht mehr braucht, benötigt, benutzt, wie z. B. unser liebgewonnenes Auto, Fahrrad oder Tresor.

LBO1LBO3LBO_Brennt3LBO_Brennt2

Unter zur Hilfenahme von haufenweise Strom und glühenden Elektroden wird der ganze Stahlschrott zum kochen gebracht. Feuer und Flamme.

_LBO

Truppe_Danke

Die Fotos hier sind natürlich nur „Schmuckbilder“, der Rest ist vertraulich. Einige Bilder stammen von früheren Aufträgen. Das Titelbild stammt nicht von mir. (Schwarzenberg. Hatte mal das unverschämte Glück mit ihm zusammenarbeiten zu dürfen).

 

 

Advertisements

Autor: rejekblog

Ich bin 1964 in Duisburg geboren und lebe fast die ganze Zeit im Ruhrpott. In meinem Blog möchte ich gerne etwas über den Ruhrpott erzählen und was hier so los ist. Und natürlich, was so in meinem Kopf los ist. Nicht viel, ich gebe es zu.

5 Kommentare zu “Stahlwerk

  1. Wouw!
    Das sind beeindruckende BIlder, die auch viel von der Atmosphäre, der Stimmung in so einem Stahlwerk wiedergeben.
    Ich habe (trotz kaufmännischer Ausbilung, weil vor der Bundeswehr bei Bewerbungen immer gefragt wurde, ob man denn schon „gedient“ habe) in den 70er Jahren etwa anderthalb Jahre im Mannesmann-Stahlwerk Huckingen im Strangguss und der Stoffwirtschaft gearbeitet, dicht am heißen Stahl.
    Es ist eine Welt für sich, ehrliche, harte Arbeit und ein toller Zusammenhalt der Leute dort.
    Deine Fotos sind wirklich toll!

    Gefällt 1 Person

  2. Wow! Tolle Bilder! Vielen Dank für diesen Einblick.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s