Gedankenwirrwarr & Ruhrpott

Meine ganz eigene Welt

Rost

35 Kommentare

Rost Möwen 2

Musste mich die Tage mit Rost beschäftigen. Also nicht wie Wolfgang von Goethe, Gottfried Herder oder der naturheilkundige Sebastian Kneipp. Für so etwas bin ich nicht gemacht.

Rost Rohr Rost_blau2

Ich meine, aber ich würde dafür nicht meine Hand für ins Feuer legen, dass Goethe mal etwas schrieb, also seinem Brieffreund Herzog Karl August, und jetzt von mir freiheraus übersetzt: Dass es gut sei, ständig unter Menschen zu verweilen, dies befreie von Rostflecken im Kopf. Und Herder sprach von der „trägen Seele“: – Wer rastet, der rostet, so behielt die Volksseele seine Texte bis heute kurz und bündig im Kopf. Direkt auf´n Punkt gebracht. Der gute Kneipp verfolgte da eher einen robusteren Rostansatz. Er verglich den menschlichen Körper mit einem ollen Ackerpflug, wenn er nicht ständig in Bewegung sei, setzt er halt Grünspan an und irgendwann gibt das Ding vollends seinen Geist auf. Dies zerfallende Thema ließ Goethe zweifelsohne nicht los, darum dichtete er dem griechischen Philosophen Thales in seinem Faust ein paar weise, rostige Worte in den Mund. Ich gebe offen und ehrlich zu, ich hab´s vergessen. Merkwürdigerweise merkte ich mir bei Faust nur: „Schönes Fräulein darf ich´s wagen, meinen Arm und mein Geleit anzutragen“. Ich weiß auch nicht warum. Vielleicht, weil ich die Antwort ständig höre: „Kann ungeleitet nach Hause gehen.“

Zaun

Und wo wir schon gerade bei Faust sind, ich werde den Teufel tun, den Dreien zu widersprechen. Jeder beschäftigt sich mit Rost, wie er es am Besten kann. Ich mich kürzlich mit dem Rost an meinem Motorrad. Tja, bin halt kein Dichter, Denker oder Sportler. Und heutzutage schon gar nicht mehr. Bin doch froh, wenn ich ohne großes Quietschen in die Nähe meiner Schnürsenkel komme. Bei meinen eingerosteten Gelenken. Obwohl es auch Vorteile mit sich bringt in einem gewissen Alter zu sein, man hat bereits eine mannigfaltige Erfahrung mit der rot-braunen Substanz. In den unlängst vergangenen Tagen fuhr ich viel Ford, ob Capri, Taunus oder Granada. Und wie sagte der leidgeprüfte Fahrer damals so schön: „In ruhigen Nächten kannst du deinen Ford rosten hören.“ Und so lernte ich den Umgang mit Schleifpapier, grob und fein, und ultrawichtig die rote Bleimennige, die ultimative Schutz-Farbe gegen die verfluchte Patina. Schon strahlte alles an seinem vierfachbereiften Gefährt etwas freundlicher und erst der TÜV-Prüfer. Obendrauf kam der leuchtende Blick meiner damaligen Freundin auf ihren R5 und dann erst auf mich, aber ich war der Anti-Rost-Held. Ein Held in Action. Da fällt mir ein: Mennige wurde auch gerne als „Pariser Rot“ bezeichnet. Man schützt, wo man nur kann.

Rost Ladyboy

 

Rost Pflanzen

 

Rost weiße Wand

Aber es war schon eine gewisse Kunst dem Rost die Luft abzuschnüren. Wer der wahre Herr des Kotflügels, des Unterbodens oder Türrahmen ist. Der Beschützer vor dem Zerfall. Und heute? Ist die Patina eine eigene Kunstform. Also hier im Pott. Kaum ein Kunstwerk was nicht Rost ansetzten soll und die einstige blühende Zeit und deren Verfall zelebriert. Schon vor geraumer Zeit hat der Künstler Klaus Rinke auf der documenta staunend festgestellt: „… ist ‚ne Menge Rost, als wenn die ganze Kunst rosten muss – es rostet an jeder Ecke. Ich habe das Gefühl, was früher Ölmalerei war, ist heute Rost.“ Naja, es kann halt nur eine Mona Lisa geben. Und nicht alles in Öl glänzt. Vor gar nicht so langer Zeit hing in Öl verewigt der röhrende Hirsch in jeder guten „Gelsenkirchener-Barock-Pott-Wohnzimmerstube“. Alles lächelte über diesen einzigartigen Modestil. Heute zahlt man aus nostalgischen Gründen Spitzenpreise in den Second Handläden für das Tier plus dazugehörigem Rahmen. Also, alles halb so wild. Und lassen sich in Zukunft meine rostigen Gelenke nicht mehr beugen und meine Schnürsenkel sind in weiter Ferne gerückt, kaufe ich mir weiße Slipper, natürlich vorne mit Fransen-Bömmelkes und mein rostrotes Haar forme ich kunstvoll zu einer Vokuhila-Matte. Ok, dieser Themenübergang war nun reichlich haarsträubend. Aber Rost macht erfinderisch. Aus alt mach „neu“. Und wo wir schon gerade bei dem Thema sind.

kopf 2

 

Rost Kopf

 

Rost Asia

 

Rost Brücke

Ein tolles, Wünsche erfüllendes, neues Jahr.

Autor: rejekblog

Ich bin 1964 in Duisburg geboren und lebe fast die ganze Zeit im Ruhrpott. In meinem Blog möchte ich gerne etwas über den Ruhrpott erzählen und was hier so los ist. Und natürlich, was so in meinem Kopf los ist. Nicht viel, ich gebe es zu.

35 Kommentare zu “Rost

  1. Vor einigen Jahren hatte mein Bart auch so ne rostigen Ansätze. Fand das wohl chic. Als ich ihm den Unfug austreiben wollte, wurde er weiß. So what!
    Ich wünsche Dir einen guten Rutsch und ein erfolgreiches, gesundes und rostfreies neues Jahr 2019!
    Liebe Grüße, Werner

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Werner.
      🙂
      Ha! Da musste ich lachen. Danke dir. Du wirst es nicht glauben, aber einen roten Bart hätte ich ebenfalls gehabt und nun wäre er auch weiß grau. Rasiere mich aber täglich. Mag das tägliche Procedere so mit Schaum und Klinge.
      Danke dir und wünsche dir alles Gute und Liebe für 2019.
      Liebe Grüße, Peter

      Gefällt 1 Person

  2. Meine Tochter schweißt Gartenträume, die MÜSSEN rostig werden 😉
    Erst dann sind sie hip (schreibt man das mit einem oder zwei p :)) )
    Du hast den Rost prima in Szene gesetzt und ebenso die Bilder.
    Wie werden auch im nächsten Jahr wieder (noch mehr) Rost ansetzen
    und dann denk dran, das ist hip! Hihi.
    Lass es dir gut gehen, Peter. Rutsch gut ins Neue Jahr und bis denne,
    Brigitte

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo Peter,
    die Bilder sind wirklich sehr schön und dein Beitrag gefällt mir sehr. Danke für deine guten Wünsche! ich wünsche Dir auch einen guten Rutsch und ein gesundes erfüllendes neues Jahr. Happy New Year!🍀 Liebe Grüße, Hang

    Gefällt 1 Person

  4. Hallo Hang,
    ich freue mich sehr von dir zu hören. Dank. Und danke für deine liebevollen Worte. Geht runter wie Öl und schmiert meine angerostete Seele. 🙂
    Ich wünsche dir und deiner Tochter einen ganz tollen Übergang und ein wundervolles Jahr 2019.
    Liebe Grüße, Peter

    Gefällt 1 Person

  5. Schöne rostige Bilder! 🙂 Ich wünsche dir einen tollen Start ins Neue Jahr, lieber Peter!

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Petra,
      🙂 vielen liebe Dank, ich freue mich sehr über deine Wünsche!
      Und auch ich wünsche dir und deiner Familie alles Gute, Liebe, Tolle für das neue Jahr. Und viel Spaß beim Reinrutschen.
      Liebe Grüße, Peter

      Liken

  6. Auf dass wir auch im neuen Jahr nicht rosten – alles Gute und viel Glück fürs Neue.

    Gefällt 1 Person

  7. Ich finde Rost toll. Man sollte ihn generell als Gestaltungselement auffassen, wo immer man ihn findet. Schon ist fast alles gut. 🙂 Wünsche dir ein tolles neues Jahr und freue mich auf deine Beiträge …
    PS: ich wurde in Dortmund geboren und bin in Essen Haarzopf aufgewachsen, bevor ich mein Herz an Hamburg und die Küste verlor. Wo ich jetzt auch nicht bin 🙂 . Ich erinnere mich an die schwarzen Halden, riesig wie Gebirge und die glühenden Schlote und den Dampf und Rauch, wenn wir Abends den Ruhrschnellweg fuhren und die Kohle, die ins Haus geschaufelt wurde und den Staub, der einfach nichts weiß sein ließ… Ich bin noch ein Jahrzehnt älter als du …

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Ola,
      ich finde Rost auch toll, solange er nicht zu sehr an meinem Motorrad nagt 🙂 Er macht, dies finde ich auch einiges sehenswert, allerdings finde ich mehr im „natürlichen“ Bereich, wenn er künstlich erschaffen wird, wirkt er halt nur künstlich.
      Jap, die schwarzen Halden von einst, kenne ich auch noch, sie sind heute alle begrünt und „Landmarken“. Kohle durfte Vadda noch in den Keller schüppen, da war aber erst zwei Jahre alt. Danach gab es eine neue Wohnung mit richtiger Heizung. Direkt gegeüber dem Stahlwerk Thyssen. Da glühte abends alles. Fand ich toll und habe es später tatsäclich vermisst. Hatte was romatisches an sich, wenn der dunkle Himmel dunkelrot glimmte. Ok. lassen wir das… Ist doch etwas zu viel komische Pott-Romantik. Küste ist schon schöner.
      Ich danke dir vielmals und freue mich immer wieder von dir zu hören.
      Liebe Grüße, Peter

      Gefällt 1 Person

  8. Ich mag Rost, auch bei Menschen, und deine Bilder sind toll. Erfrischender Beitrag, der mich mehrmals in lautes Lachen ausbrechen liess. Freue mich auf deine Artikel im nächsten Jahr. Guten Rutsch! Suzy

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Suzy,
      danke dir! Ich freue mich, wenn du über meine rostigen Gelenke lachen kannst 🙂 Nein, wirklich, es freut mich. Und, dass du dich auf weiteren Quatsch und Tratsch freust.
      Tolles neues Jahr.
      Liebe Grüße, Peter

      Liken

  9. Hallo Peter, es erfreut mich wieder enorm, wie unkompliziert du Faust abhandelst, was die alten Meister rosttechnisch zu bieten haben und wie alte Fords und aktuelle Motorräder rostsicher gemacht werden. 🙂
    Doch im Ernst, gerade wenn ich mir deine sehr schönen Fotos mit den sehr unterschiedlichen Rostbeispielen ansehe, merke ich, dass mir Rost nur im passenden Umfeld gefällt – dort aber dann auch richtig gut! Seit allerdings Rost modern wurde und überall künstlich „draufgpappt“ wird, bin ich allergisch gegen zu viel „Edelrost“ . Sterile Umgebung, Plastikmöbel, Glanz – und direkt daneben Hardcore-Rost-Design … Nicht so mein Fall. Hingegen deine Geländer oben – toll!

    Ich muss schnell noch die Gelegenheit nutzen und dir meine besten WÜnsche für das neue Jahr mitsenden! Viele positive Momente und Erlebnisse und natürlich gesundheitlich alles, alles Gute!

    Bis zum Wiederlesen!
    Lieber Gruß
    Michèle

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Michèle,
      ich habe mal gelesen, man soll komplizierte Texte auf das Wesentliche runter brechen. Ich denke, dies ist mir bei Faust gut gelungen 🙂
      Das Kunst-Rost finde ich auch nicht so prickelnd. Wenn Wind und Wetter sein Teil dazu beiträgt finde ich es unglaublich reizvoll.
      Ja, die Geländer haben was. Einmal auf einem Friedhof in Berlin und Ladyboy finde ich eh klasse.

      Ich danke dir für all deine lieben Wünsche für 2019. Ich freue mich.
      Und ich wünsche dir und deiner Familie von ganzem Herzen nur das Beste, Tollste und Liebste für 2019. Freue mich auf weiter schönen Geschichten von dir, nach deiner neuen Liebe 🙂 🙂

      Liebe Grüße, Peter

      Liken

  10. Da hast du aber eine interessanten rostigen Faden durch deine witzige Geschichten gezogen 😉
    Auf das uns noch einige rostfreie Gelenk- Zeiten gegönnt werden 🙂

    Gefällt 1 Person

  11. Rost kann sehr sehenswert sein, in so einen tollen Beitrag verpackt sowieso.

    Bei meiner Oma hing auch so ein „Röhrender Hirsch“. Hätte man damals gewusst, dass so was mal „hip“ und somit teuer sein würde… So ist er vermutlich einfach entsorgt worden. Aber so ist es ja mit vielen Sachen, seien es alte Schulranzen, Spielekonsolen oder Schlumpffiguren.

    Die Monstermeute wünscht Dir ein tolles 2019!

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Fellmonster,
      Ohje, jetzt hast du bei mir einen wunden Punkt erwischt. Schlümpfe. Hab als Kind so viele davon und den Wum auf einem roten Hocker. Mudda hat alle weggeworfen. Sie meinte, ich wäre zu alt dafür und müsste mir mal eine Frau suchen. War doch erst 40 Jahre.
      Nee… richtig ist. Hatte die immer in einer Kiste und beim letzten Umzug ist diese verloren gegangen. Habe mich grün und blau geärgert, denn sie waren wirklich alt die kleinen Figuren.
      Und einen röhrenden Hirsch würde ich mir glatt noch kaufen.
      Ich danke dir sehr für deine lieben Worte. Und wünsche dir ebenfalls eine wunderbares 2019.
      Liebe Grüße, Peter

      Gefällt 1 Person

  12. Hallo Peter, für mich wieder einer deiner schöne Geschichten und für dich, von mir, ein tolles neues Jahr gewünscht.
    Pariser Rot gab es auch in eine andere qualität: https://www.flume.de/de/pariser-rot-4546166.html (Leider nicht mehr lieferbar.): Klassisches „Pariser Rot“ zum Feinpolieren von Edelmetallen. Anwendung mit Leder-, Nesselschwabbel oder Wollrad.
    Ich weiß gar nicht was Nesselschwabbel oder Wollrad ist, klingt so komisch.

    Gefällt 1 Person

    • Ich danke dir. Freue mich sehr.
      Und ehrlich? Ich weiß auch nicht was Nesselschwabbel ist. Klingt lustig. Werde ich mal nachschlagen. Dann sag ich dir Bescheid.
      Nochmals lieben Dank.
      Liebe Grüße, Peter

      Liken

  13. Also ich liebe das ja, das Alte, marode und oft auch mit viel Rost:-)) die alte Umrandung vom Grab gefällt mir am besten….wie immer, tolle Bilder….dass Du gut rübergerutscht bist, davon konnte ich mich ja schon persönlich überzeugen:-)) bis bald….wir haben ja noch einiges vor dieses Jahr:-)) Liebe Grüße Corinna

    Gefällt 1 Person

  14. Was für ein Text :-)! Großartig! Die Fotos auch.

    Gefällt 1 Person

  15. In meiner Nachbarscht hängt seit kurzem jetzt so ein Edelrostzaun. Hübsch-häßlich. Aber vielleicht wirkt es ja als Anti-Park-Hilfe in dieser viel zu engen Straße: jeder Oldie-Besitzer wird es sich 2 x überlegen, ob er sein Gefährt neben dieser 8 m langen und 2 m hogen Flugrost-Schleuder abstellt…;-)))

    Gefällt 1 Person

  16. Bin etwas spät dran, aber dennoch die besten wünsche . Bist hoffentlich gut gerutscht und nicht gefallen. Sitze im zug und lese deinen bloq. Toller beitrag und tolle fotos. Muss mich aber outen: ich habe ein paar edelrost gebilde auf der terrasse. Die letzte anschaffung ist ein rostiger weihnachtsbaum.

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu lyriost Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s