Gedankenwirrwarr & Ruhrpott

Meine ganz eigene Welt

Ist schon schön

42 Kommentare

Duisburg Ruhrort Hafen Möwe

Manchmal geht mir die Stadt auf´n Geist. Die Leute sind so launisch rempelnerisch. Würde dann gerne auf eine einsame Insel ziehen, nur umgeben von Palmen, Kokosnüssen und Damen in Bananenröckchen. Ok, so alleine nun auch nicht.

Dann mache ich mich auf und suche nach den verlassenen Ecken. Wenn ich dann vor einem der leeren Bürohäuser einer vergangen Zeit stehe. Mache ich mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Duisburg Werk Rhein

 

Duisburg Meiderich Bürohaus Eingang leer

 

Duisburg Meiderich Bürohaus leer

Sehe plötzlich all die Sekretärinnen in ihren leichten Kleidern und luftigen Kostümchen die Treppen hinaufsteigen, und mich mit grauem Anzug, Hut und braunem Leder-Aktentäschchen sagen hören: „Guten Morgen Fräulein Marlene. Sie sehen heute wieder hinreißend aus.“ Und ich wünschte mir, endlich den Mut zu fassen, dieses bezaubernde, engelsgleiche Geschöpf für das nächste Wochenende in das Tanzcafé Schubert einzuladen. Doch ich halte ihr nur die schwere, hölzerne Tür auf und sehe ihr mal wieder nur zu, wie sie in den endlosen Fluren des Gebäudes verschwindet. Es bleibt die Freude auf den kommenden Tag, wenn ich wieder zum unendlichen Mal vor der Tür auf sie warte um diese nur für sie offenzuhalten.

Ich mag all die verpfasterten, verratschten Wege und Tunnel.

Tunnel sw

 

Duisburg Meiderich Tunnel 2

 

Duisburg Meiderich Stahlwerk 2

 

Duisburg Meiderich Stahlwerk Ampel hinten 2

 

Bleibe bei den alten Industrieanlagen, betrachte die Ein-und Ausfahrten. Sehe mich als Pförtner. Aber meist doch als Generaldirektor mit einem schwarzem Mercedes Pullmann und einer charmanten Chauffeurin den Hof hineinfahren. Der Cary Grant des Industrie-Adels. Weltmännisch, kultiviert, elegant. Der Traum jeder Frau. Obwohl, einige meinen ich hätte etwas vom jungen Steve McQueen. Was natürlich totaler Quatsch ist. Habe doch mehr von Robert Redford. Wir wollen doch realistisch bleiben. Die Kirche im Dorf lassen.

Duisburg Meiderich Stahlwerk Ampel

 

Duisburg Meiderich Stahlwerk Tor

Und, sollten mir mal die Spinnereien ausgehen, setzte ich mich an den Rhein. Und denk mir: ist schon schön.

 

Duisburg Innenhafen Sonne

 

Duisburg Rhein Brücke 2_Peter Rejek

 

Duisburg Rhein Werk Sonne_Peter Rejek

 

Advertisements

Autor: rejekblog

Ich bin 1964 in Duisburg geboren und lebe fast die ganze Zeit im Ruhrpott. In meinem Blog möchte ich gerne etwas über den Ruhrpott erzählen und was hier so los ist. Und natürlich, was so in meinem Kopf los ist. Nicht viel, ich gebe es zu.

42 Kommentare zu “Ist schon schön

  1. Da bin ich aber jetzt dermaßen bei dir: Mit geht die Stadt auch auf den Geist. Aber ich auch noch kein Generaldirektor mit Fräulein und schwarzem Schlitten. Den wollte ich zwar immer haben, aber seit fast nur noch schwarze Kutschen rumkutschieren, steh ich auf Farbe.
    Weißt was? Ich zieh in‘n Wald! 😻👌🏼

    Gefällt 3 Personen

    • Hallo Anke,
      kein schlechter Gedanke, nimmste mich mit? Obwohl so ein Wald, da gibt es Knusperhäuschen mit Hexen und Backöfen. Und schon stecken wir beide mitten in Grimms Märchen.
      Dann doch ein farbenfrohes Auto. Und auf´s Land.
      Liebe Grüße, Peter

      Gefällt 1 Person

  2. Wunderschöner Gedankenspaziergang

    Gefällt 3 Personen

  3. Hasse schön geschrieben, lieber Peter.
    Und es liegt an einem selbst, worin oder woran man noch etwas Schönes entdeckem kann.
    An solchen verlassenen Orten finden sich so viele Spuren aus der Zeit, in der sie noch von Menschen belebt wurden. Und alles fand dort statt: Arbeiten, Hoffen, Bangen, Liebe, Sorge und das Träumen.
    Und wenn es nur der kleine Traum vom nächsten freien Wochenende war.
    Wer mag noch von denen leben, die hier einen Teil ihrer Lebenszeit verbracht haben?
    Liebe Grüße in die Nachbarstadt!
    Lo

    Gefällt 2 Personen

    • Hallo Lo,
      die Büros sind leer, die Türen sind geschlossen und die meisten Menschen schon längst verstorben. Dafür entstanden neue Büros, neue Türen, andere Menschen, aber die Wünsche, Sorgen, Hoffnungen und die ewige Suche nach Liebe sind geblieben. Gut so. Oder auch nicht. 🙂
      Danke dir sehr. Ich freue mich.
      Liebe Grüße, dein Cary Grant

      Gefällt 1 Person

      • Dass Du immer wieder mit Cary Grant verwechselt wirst, muss ein schönes Gefühl sein (bis auf die Tatsache, dass er nicht mehr lebt).
        Aber so ist das eben, wenn man gut aussieht und noch so eine Haut wie ein siebzehnjähriger Pfirsich hat. 😉
        Liebe Grüße!

        Gefällt 1 Person

  4. Fotos, die mich Ruhri natürlich sofort dahin schmelzen lassen, lieber Peter. Viele Grüße zum Nikolaustag, Annette

    Gefällt 1 Person

  5. Die Bilder sind toll! Freundlich winkende Grüße in den Pott. 🙂👋

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Birgit,
      freue mich sehr.
      Wie du einmal sagtest, eine Stadt am Fluss oder Wasser hat etwas. Und jap, das peppt Duisburg ordentlich auf.
      Danke dir, dass dir die Fotos gefallen. Und vielleicht meine Gedankenmärchen. 🙂
      Liebe Grüße, Peter

      Gefällt mir

  6. Gedankenwirrwarr vom Feinsten 😀 Von Bananenröckchen über Cary Grant über Steve McQueen und Robert Redford – sehr unterhaltsam! Und coole Bilder, die gar nicht nach Menschenmenge aussehen. ich stelle für mich fest: je älter ich werde umso mehr gehen mir andere Leute auf den Keks. Da bin ich im Sauerland doch besser aufgehoben … wobei ja bald wieder die Holländermassen nahen 🙂

    Gefällt 2 Personen

  7. Hallo Peter,
    leider muss dein schwarzer MB600 vor der Tür parken, mein Lambo steht auf dem Chefparkplatz und die Sekräterinen liegen mir zu Füssen…obwohl mir (zuminderstens nach durchgearbeiteter Nacht Ähnlichkeiten mit Dracula nachgesagt werden) …ab Money makes the world go round…und ich als Finanzhai und Grossinvestor..wie bitte, äh, Entschuldigung, die Sparkasse, was, Konto schon wieder im Verzug…Mist, Peter , du kannst jetzt rein, Lamborghini war eh nur geliehen …schnief…(schöne Motive in denen ich mich auch wohl fühle !)
    Lieber Gruss, Jürgen

    Gefällt 1 Person

  8. Ich danke Dir ganz herzlich für Deine Gedanken, lieber Peter! In Verbindung mit den wundervollen Fotos wieder einmal ein Genuß!
    Liebe Grüße, Werner

    Gefällt 2 Personen

  9. Träume sind etwas Schönes, man kann sich darin wiegen und wenn man dann aufwacht, ist die Welt nicht mehr ganz so grau. Herzliche Grüsse, Petra

    Gefällt 1 Person

  10. [1st pic] Nice spot for a stop 🙂

    Gefällt 2 Personen

  11. Ach, das ist ja wieder was für mich:-)) ich liebe „Lost Places“…..da geht gleich meine Phantasie wieder mit mir durch, was man alles tolles aus so schönen alten Gebäuden machen könnte:-) …..sieh an, Duisburg hat anscheinend eine Menge geheimnisvoller Orte:-) Superschöne Aufnahmen! Liebe Grüße Corinna

    Gefällt 1 Person

  12. Mir gefallen heute wieder sowohl die Aufnahmen als auch deine abschweifenden Gedanken in zurückliegende Zeiten. Kann es sein, dass dadurch gleich der Ledergeruch der Aktentasche, das vor Augen haben auf Hochglanz polierter Schuhe oder auch das Klingeln eines alten, schwarzen Wählscheibentelefons mit ausgelöst bzw. herübergebeamt wird? Mir ist gerade so ….. *schnuppert*

    DIese ramponierten Straßen, die verlassenen Gebäude mit ihren blinden Fenstern, den verblassten Farben, dem abbröckelnden Putz, der Tristesse, die sie ausstrahlen … Sie haben erstaunlicherweise oft die Wirkung, dass man den Verfall zwar wahrnimmt, doch gleichzeitig auch an ihr Vorleben und an die Blütezeiten zurückdenkt. Und sich seine (verliebten) Cary Grants in stilvoller Umgebung zurechtsetzt. Ha! Da! Ich sehe ihn gerade lässig die Beine übereinanderschlagen …

    Schön, mal in nicht trubelige Ecken zu entkommen und besonders schön oben die Aufnahmen mit der Licht- und Schattenwirkung auf den Fassaden! Traumhaft Bild 1,Peter, mit dem Vogel und überhaupt die Fotos bei Sonnenuntergang!
    Ein mehrfaches „hach“ heute in deine Richung, und ich wünsche einen entspannten 2. Advent!

    LG Michèle

    Gefällt 2 Personen

    • Hallo Michèle,
      ich freue mich sehr, dass ich dich in eine vergangene Zeit entführen konnte. Dass du riechst, hörst, schmeckst, siehst was schon längst gegangen ist, aber wenn man die Augen schließt noch ganz nah zu seien scheint.
      Und wie ich meine Beine übereinander schlage. 🙂
      Vielen dank dafür. Und für viel mehr. Das macht Spaß.
      Liebe Grüße, Peter

      Gefällt 1 Person

  13. Ist schon witzig, was für fantasievolle Menschen der Pott hervorbringt;-) tolle Bilder und schöne Träume 🙂

    Gefällt 1 Person

  14. Interessante Fotos und ein origineller nostalgischer Rückblick. Mich bringen solche „Lost Places“ auch oft dazu, mir vorzustellen, wie es damals wohl zuging. Ein bisschen Melancholie ist auch immer dabei, dort haben Leute gearbeitet, sich mit ihren Kollegen mal gut, mal weniger gut verstanden, vielleicht Auseinandersetzungen mit ihren Vorgesetzten gehabt, all das, was wir im heutigen Arbeitsleben auch erleben, wenn auch damals in anderer Form. Und nun sind die Gebäude langsam am Verfallen, wie viele Geschichten könnten solche Gebäude erzählen, wenn sie reden könnten…

    Ich hatte zu Beginn des Arbeitslebens, Mitte der 80er Jahre, noch einen Vorgesetzten zwei Generationen zurück, das war schon manchmal … interessant. Für ihn war es selbstverständlich, dass die Frauen den Kaffee zu kochen hatten. Drei Kolleginnen haben das auch immer brav gemacht, irgendwann passierte es, dass sie alle nicht da waren, also sollte ich ran. Ich, die ich keinen Kaffee trank und irgendwie nicht so ganz begeistert war. Da ich aber noch ziemlich frisch in der Abteilung war (gerade ausgelernt), habe ich die offene Konfrontation gescheut, also kochte ich den Kaffee, wie es zu Hause üblich war: Immer noch einen Löffel extra drauf (meine Mutter trank ihren Kaffee literweise so stark), und da es hier ja um gestandene Mannsbilder ging, wollte ich mich nicht lumpen lassen, und habe noch einen weiteren Löffel extra spendiert.

    Ich musste nie mehr Kaffee kochen. 😀 Sehr merkwürdig, wo ich mir solche Mühe gegeben hatte. 😉

    Ich wünsche Dir einen guten Wochenstart!

    Liebe Grüße
    Katrin

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Katrin,
      wir hatten wohl dieselbe Mutter, ok wohl nicht. Aber kaffeetechnisch gesehen haut es hin. 🙂
      Tja, so ein gestandenes Mannsbild haut auch schon mal ein Kaffeelöffel um. Tolle Geschichte. Die gefällt mir.
      Mir ergeht es nicht anders, immer wenn ich so olle Gebäude sehe, muss ich komischerweise daran denken, wie es wohl zu dessen Hochzeit hier aussah. Was die Menschen so trieben. Macht eigentlich viel Spaß so ein Kopfkino.
      Danke dir, freue mich von dir zu hören. Und dir auch eine tolle Woche.
      Liebe Grüße, Peter

      Gefällt 1 Person

  15. Da hätte das Frl. Marlene aber einen tollen Fang machen können! Ne, ne, ne…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s