Gedankenwirrwarr & Ruhrpott

Meine ganz eigene Welt


2 Kommentare

Dichterviertel

Es gibt sehr viele, gute Gründe, wenn man mal in Duisburg ist, den Landschaftspark Nord zu besuchen.Sich das olle Stahlwerk ansehen. Vor allem bei Nacht, wenn der Park sich so richtig durch die Illumination des britischen Künstlers Jonathan Park von seiner besten Seite zeigt und so herrlich bunt vor sich hin strahlt.

Aber wenn man mal richtig Lust auf längst vergangenes Pott-Bergbau-Feeling verspürt, das heute noch sichtbar, spürbar und erlebbar ist, sollte man in das nahegelegene Hamborn reisen. Es sind nur schlappe zwei oder drei Kilometer und schon ist man wech vom Stahl hin zur Kohle.

Hamborn wurde schon um 1870 vom Bergbau geprägt und überall finden sich Spuren. Neben der alten Schachtanlage Thyssen 1/6 im Zentrum gibt es einige wunderbar gut erhaltenden Zechensiedlungen wie das Dichterviertel.

Weiterlesen

Werbeanzeigen